Dave Mustaine für Vielfalt bei den Grammys

Preis braucht weitere Kategorie für Metal
Mittwoch, 19. Dezember 2018

450px-Mustaine-CzechMar2008.jpg

Foto: Jason Peterson

Wenn es nach Dave Mustaine geht, sollte der jährliche Grammy Award mehr als eine Metal-Kategorie haben.

Nachdem 2010 bereits Stimmen laut geworden sind, eine weitere Kategorie für harte Musik ins Leben zu rufen, will sich der Megadeth-Frontmann nun dafür einsetzen, dass neben "Best Metal Performance" ein zweiter Preis geschaffen wird.

Im Interview sagte er: "Ich habe mich dem Grammy-Ortsverband draußen in Nashville angeschlossen, um genau diese Sache anzusprechen. Ich bin der Grammy-Ortsgruppe beigetreten, weil wir eine Metal-Kategorie haben. Und ich glaube, wir haben ein Dutzend Polka-Kategorien. Ich habe damit aufgehört, zu den Grammys zu gehen, weil du ungefähr 30 Latin-Jazz-Alben durchstehen musst. Und dann musst du weitere 30 Latin-Jazz-Platten durchhalten. Und du fragst dich: ‚Was?‘"

2019 sind "Between The Buried And Me", "Deafhaven", "High On Fire", "Trivium" und "Underoath" nominiert. Allesamt zwar Metal-Bands, aber doch mit sehr unterschiedlichen Stilen.
Bereits in der Vergangenheit gab es Kontroverse um die Verleihung, als zum Beispiel 1989 Jethro Tull den Preis vor Metallica bekam oder 2015, als Tenacious D mit einem Dio-Cover "Anthrax", "Motorhead", "Mastodon" und "Slipknot" schlugen.